Automatisiertes Sparen mit dem 3-Konten-Modell

3-Konten-Modell

„Am Ende des Geldes, ist noch so viel Monat übrig“, wer kennt das nicht?! 

Dir fällt Sparen und Investieren irgendwie schwer und du weißt nicht so recht, wie du das ganze Thema angehst und wie du am Besten sparen sollst? Dann lass uns das ganze doch mal Schritt für Schritt gemeinsam mit dem cleveren und ganz einfachen 3-Konten Modell angehen: 

1. Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben verschaffen

Bevor wir das 3-Konten-Modell nutzen können ist es ganz wichtig, dass Du Dir einen genauen Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben verschafft. Dieser Schritt gibt Dir nämlich ungefähre Summen, die später in die verschiedenen Konten fließen sollen. Wie Du Dir schnell und einfach einen Überblick verschaffst kannst Du in diesem Artikel nachlesen. Nutze ein Haushaltsbuch z.B. in Excel, um das ganze festzuhalten.

2. Teile deine Einnahmen ein

Nachdem Du Dir einen Überblick verschafft hast, kannst Du nun genau zuordnen, was deine Fixausgaben sind wie z.B. die Miete, Strom, Internet und was deine ca. deine variablen Kosten im Monat sind wie Nahrungsmittel, Freizeit, Klamotten etc. 

Zudem kannst Du nun bestimmen, wie viel Du pro Monat sparen kannst und möchtest. Wichtig ist, dass Du für das Sparen ein bestimmtes Ziel hast wie z.B. Altersvorsorge, eine große Reise, eine bestimmte Fortbildung/ Studium etc. 

3. Die drei Konten 

So und nun kommen wir zu den drei Konten, des 3-Konten-Modell mit denen Du deine Finanzen ordnest und deine Sparziele erreichst. Wenn Du Dich einmal darum gekümmert hast, läuft das ganze quasi automatisch.

Basiskonto:Auf diesem Konto werden alle deine Einnahmen einbezahlt. Hier landet dein monatliches Gehalt und andere Einnahmen, die Du über den Monat so hast. Hierüber laufen zudem alle Fixkosten wie Miete, Wasser, Strom etc. für die du wahrscheinlich einen Dauerauftrag eingerichtet hast und die damit automatisch von deinem Konto abgebucht werden. Dafür eignet sich ein Girokonto bei der Bank deiner Wahl sehr gut. Zum Beispiel die comdirect oder die DKB

Variables Konto: Dieses Konto ist für deine variablen Kosten gedacht: Essen, Freizeit, Klamotten etc. Dafür solltest Du ein zweites Girokonto eröffnen, bei dem eine EC Kartenauszahlung möglich ist. 

Investitionskonto:Das wird das Konto für deine Ersparnisse und Investitionen. Dieses Konto sollte im Besten Fall eine Depotverbindung haben, damit du einfach in ETFs oder andere Aktien investieren kannst. Wichtig: Für dieses Konto solltest Du lieber auf eine EC oder Visa Karte verzichten – denn das Geld auf diesem Konto ist in erster Linie dem Sparen und Investieren für höhere Ziele gedacht :-). Auch das bietet sich gut bei der comdirect, DKB, Kreissparkasse etc. an. 

Beziehungskonto:Solltest Du mit deiner Freundin/deinem Freund zusammen leben empfehle ich ein gemeinsames Konto zu haben auf welchem jeder jeweils den gleichen monatlichen Betrag überweist und ihr gemeinsame Ausgaben wie Nahrungsmittel, Unternehmungen und Essen gehen bezahlt. 

4. Daueraufträge auf die verschiedenen Konten

Einmal Konten eröffnet ist es nun ganz einfach. Mit den ermittelten Werten aus dem Haushaltsbuch für deine Lebensbereiche stellst Du nun ausgehend von deinem Basiskonto für jedes Konto einen Dauerauftrag ein. 

Du kannst nun ganz easy deine Spar- und Investitionsziele erreichen, indem Du dich selber zuerst bezahlst, und deine Ausgaben strikt davon trennst – ganz ohne schlechtes Gewissen. 

Das Ganze läuft für Dich durch die einmalige Organisation nun automatisch Monat für Monat ab und hast dein Budget dabei immer im Blick. 

Toll oder? Probierst doch mal aus 🙂

Ich habe mit dem 3-Konten-Modell super Erfahrungen gemacht! Habt ihr auch schon Erfahrungen damit gemacht?

Liebste Grüße

Hava

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.