5 einfache Tipps für mehr Netto am Ende des Monats

Die Zeit vergeht wie im Flug – kaum haben wir uns auf unsere Neujahrs-Vorsätze eingeschworen, ist schon wieder Februar und der Frühling steht schon bald vor der Tür. Solltest du dir auch finanzielle Vorsätze gesetzt haben, helfen dir die folgenden Tipps und Tricks hoffentlich dabei, deine Ziele schneller zu erreichen, bevor Silvester 2020 schon wieder ansteht! Denn es gibt einige Möglichkeiten, ein bisschen mehr Netto vom Brutto zu erhalten – auf legale Art und Weise natürlich. 

Mehr Netto vom Brutto – was wünscht man sich von seinem Gehalt mehr? Deshalb möchte ich gerne meine Tipps & Tricks mit Dir teilen. Vielleicht hast Du ja auch den ein oder anderen Tipp parat?

1. Steuererklärung machen

Wie schon gesagt: Ich würde wirklich jedem ans Herzen legen, seine Steuerklärung zu machen. Auch als Student. Im Schnitt erhält jeder Deutsche Steuerzahler, laut diversen Studien, 1.007€ zurück. Das ist eine Menge Geld.

Viele fürchten sich vor der Steuererklärung, das sollte man aber nicht! Ich weiß, die Steuerklärung ist mit sehr viel Bürokratiekram verbunden. Mittlerweile gibt es aber viele digitale Programme wie Taxfix oder Elster die dich in normaler Sprache spielerisch einfach durch die Steuererklärung führen. Verschenke dein Geld nicht ans Finanzamt. Hol’ es dir bequem in 22 Minuten zurück.* Beim ersten Mal kann es natürlich sein, dass Du ein bisschen mehr Zeit dafür aufwendest – aber das Prozedere wiederholt sich jedes Jahr und du wirst immer routinierter, da sich oftmals nur noch einzelne Beträge und Positionen ändern.

Man kann so einiges von der Steuer absetzen wie Bildungskosten, den Weg zur Arbeit oder Arbeitsuniformen. Eine Steuerklärung lohnt sich deshalb immer – versprochen :-).

2. Die Krankenkasse wechseln

Hier lässt sich doch einiges sparen, auch wenn Du gesetzlich versichert bist. Ich habe selbst meine Krankenkasse vergangenes Jahr gewechselt und dadurch Geld gespart. Je nachdem in welchem Bundesland Du lebst, variieren hier die Anteile der Abgaben leicht. 

Obwohl die gesetzlichen Leistungen zu 95% gleich sind kann man hier 120 – 160€ pro Jahr sparen. Die anderen 5% sind Leistungen, die sich in der Krankenkasse unterscheiden z.B. der Betrag, der für die professionelle Zahnreinigung angesetzt ist oder auch die Bonusprogramme für Aktivitäten und Regeluntersuchungen, die hier nochmal ein Cashback ermöglichen. 

Es lohnt sich also über Portale wie Check24* die Krankenkassen, Beiträge und Leistungen zu vergleichen. Das wechseln geht sehr einfach, du musst lediglich die Kündigungsfrist beachten. Man ist jedoch dann 18 Monate gebunden. Also ein ständiges hin und her wechseln ist schwierig. 

3. Anstatt mehr Geld, Sachzuwendungen vom Arbeitgeber fordern

Man kann Steuern sparen, indem man seinen Arbeitgeber nach Sachzuwendungen fragt. Dies ist vor allem sinnvoll, wenn man sich an Grenzsteuersätzen bewegt – also du gerade kurz davor bist in eine andere Steuerklasse zu rutschen. 

Sachzuwendungen kann der Arbeitgeber in Höhe von 44€ im Monat steuerfrei rausgeben. Das kann ein Tankgutschein sein, Essensmarken, ein Job Ticket oder ein Fitness Abonnement. Das können aber auch ganz andere Dinge sein wie betriebliche Rückenschulungen und Co. Aufs Jahr gerechnet sind das Ganze 528 € – gar nicht so wenig. Also sprecht doch mal mit eurem Arbeitgeber, welche Möglichkeiten es gibt und lasst das am Besten gleich in euren Vertrag einfließen. Was könnte es denn motivierenderes geben, als einen Arbeitgeber, der das Fitness-Abonnement bezahlt (z.B. GymPass)? 🙂

4. Kirchensteuer sparen

Das ist etwas sehr Pragmatisches: Wenn ihr nicht zu einer Kirche gehört, könnt ihr euch das Geld sparen. Die Höhe des Kirchensteuersatzes wird von den einzelnen Kirchenleitungen des Landes festgelegt. Das pendelt sich so bei ca. 8 – 9% der Einkommenssteuer ein. Natürlich ist das Ganze eine sehr persönliche Entscheidung – du solltest natürlich nicht nur wegen Geld aus der Kirche austreten. Kirchen unterstützen zum Teil auch einige soziale Projekte – was sehr gut ist. Ich zum Beispiel zahle keine Kirchensteuer und spende das Geld am Ende des Jahres an wohltätige Zwecke und Projekte, die ich selbst kenne und miterlebe. Wichtig ist hierbei einfach nur zu wissen, dass die Kirchensteuer keine Pflicht ist – auch wenn man bei dieser Entscheidung nicht nur das finanzielle, sondern auch persönliche Motive berücksichtigen sollte.

5. Vermögenswirksame Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen (VL) sind staatlich geförderte Maßnahmen und zusätzliches Geld, das du von deinem Arbeitgeber geschenkt bekommst, um es zum Sparen bzw. zum Vermögensaufbau zu nutzen.Ungefähr 20 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland haben Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen, trotzdem nutzen aber rund 7 Millionen diese Leistung überhaupt nicht. Der Höchstbetrag liegt dabei meist bei ca. 40€, den Du in verschiedene Anlagen investieren kannst. Die Anlagen sind vom Gesetzgeber als VL fähig gekennzeichnet und somit für dich vorgegeben und schon voreingegrenzt.

Normalerweise läuft dieser VL Vertrag sechs Jahre. Nach einer gewissen Wartezeit kannst Du dann über das komplett angesparte Geld inkl. der Zinsen verfügen. 

Da Du das Geld investierst, bleibt es ja nicht nur bei den max. 40€ pro Monat, was klasse ist! Deshalb: Bei der Personalabteilung oder beim Chef nachfragen, ob und wie viel geht, dann jeden Monat steuerfrei mehr Geld verdienen, anlegen und noch mehr daraus werden lassen!

Fazit

Wie Du siehst, lohnt es sich bei einigen Themen dranzubleiben, beim Arbeitgeber nachzufragen und selbst aktiv zu werden, um am Ende ein bisschen mehr Geld auf dem Konto zu haben. Schon mehrere kleinere 40€ Beträge können sich schnell summieren und am Ende des Jahres eine größere Summe an Geld zusammenbringen, die Du wiederum investieren kannst an der Börse, oder in Dich selbst 🙂

Da die oben genannten Tipps alle auch noch detaillierter erklärt werden können, werde ich dir in nächster Zeit nochmals pro Tipp einen eigenen Artikel erstellen, mit dessen Hilfe du dann noch genauer bescheid weißt, was zu tun ist – sei gespannt!:-)

Hast du einen der Tipps schon umgesetzt? Welche Tipps hast Du noch um ein bisschen mehr Geld am Ende des Monats/Jahres zu haben?

Ich freue mich über deinen Kommentar!

Liebste Grüße

Hava

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.