7 Spartipps für die erste eigene Wohnung

Die ersten eigenen vier Wände sind magisch. So einrichten wie man möchte, so aufräumen, wie man möchte und so leben, wie man möchte. Egal ob WG oder ganz eigene Wohnung – der erste Zauber und die Freude über die erste Wohnung können schnell verfliegen, wenn man mit den dazugehörigen Kosten konfrontiert wird. In teuren Mietstädten wie München oder Hamburg können Ausgaben für Kaution und Co schnell eine ordentliche Summe erreichen. 

Ich habe heute sieben Tipps für Dich, wie du bei der ersten eigenen Wohnung an der ein oder anderen Stelle Geld sparen kannst. 

  1. Budget setzen und einhalten

In Städten mit knappem Mietraum und dementsprechend hohen Mieten ist man meist leicht dazu geneigt, sein Budget zu übersteigen, weil man die Befürchtung hat, man würde nichts passenderes oder günstigeres finden – ich spreche aus Erfahrung. Deine Miete sollte idealerweise aber nicht mehr als 30% deines Nettoeinkommens übersteigen. Günstiger wohnen kannst du beispielsweise, wenn du nicht direkt in der Innenstadt wohnst, dir mit anderen eine Wohnung teilst oder nach Wohnungen suchst und bei städtischen Wohnbaugesellschaften. 

2. Nicht vergessen – die Mietkaution

Du solltest Geld zurückgelegt haben für deine Mietkaution, die in der Regel 3 Monatsmieten beträgt. Je nach Miethöhe, kann das ordentlich ins Geld gehen. Also kalkuliere das, bevor Du dich für eine Wohnung entscheidest mit ein. 

3. Freunde und Familie um Hilfe bitten

Umzüge sind zeitaufwendig und erfordern Nerven und Kosten. Umzugskartons, Einpacken, Tragen und eventuell Sprinterkosten. Es gibt viele verschiedene Anbieter, bei denen du Umzugshelfer und Sprinter buchen kannst – das kann teuer werden. Besser: Frage Familie und Freunde, ob sie schon Umzugskartons haben und dich beim Umzug unterstützen könnten. So sparst du Geld und Zeit und hast gleichzeitig gemeinsam mit deinen Liebsten ein bisschen mehr Spaß am Umzug und beim Essen und Bierchen danach. 

4. Clever sein beim Möbeleinkauf

So, das erste ist geschafft. Häufig ist ein Umzug mit zusätzlichen Kosten verbunden, weil man neue Möbel braucht. Richtig Geld sparen kannst Du, wenn du Möbel gebraucht kaufst. Ich bin ein rießiger Fan von ebay Kleinanzeigen und Shpock. Hier kannst du einzigartige Schätze in deiner Nähe finden und deine Wohnung ganz individuell und günstig einrichten. Gleichzeitig schonst du die Umwelt, weil du quasi Möbelrecycling betreibst. 

5. Mit dem Umzug Geld verdienen?!

Du hast richtig gehört – denn was zum Umziehen immer dazu gehört ist: Ausmisten. Sich von Gegenständen und Möbeln trennen, die man nicht braucht, die einem nicht mehr gefallen oder die einfach nicht mehr in die neuen Vier Wände reinpassen. In dem Zuge kannst du Dir für neue Möbel was dazuverdienen, indem Du alte Schätze selber auch auf ebay Kleinanzeigen oder Shpock verkaufst, einen eigenen Flohmarkt veranstaltest oder deinen Nachmieter fragst, ob er Dir das ein oder andere Teil abnehmen möchte. Win – Win 🙂

6. Sharing is caring

Zur Miete gehört eben nicht nur die Kaltmiete sondern auch viele andere Ausgaben wie Warmwasser, Elektrizität, Internet und GEZ Gebühren. Sei kreativ: Überlege Dir, was kann ich mit anderen Teilen? Wohnst du in einer WG kann man sich beispielsweise das Internet teilen – aber auch wenn du in einem Mehrfamilienhaus alleine wohnst, kannst du Dir das Internet ggf. mit deinem Nachbarn teilen, der auch alleine wohnt. Sei offen, trau Dich, frag nach und setzt einen gemeinsamen Vertrag auf. Kosten für Internet und Co kannst du einfach auf Check24 für dein Wohngebiet vergleichen – das lohnt sich! Auch Energie sparen kannst du einfach indem Du die Heizung ausmachst, wenn du tagsüber nicht zu Hause bist, dir von deinem Lieblingsessen beim Kochen eine Portion mehr kochst und Sie einfrierst. Sei kreativ und offen und probiere aus, was für Dich funktioniert und was nicht. Unkonventionelle Ideen können Goldwert sein! 🙂

7. Langweilig aber wichtig: Haushaltsbuch führen

Um deine Kosten im Überblick behalten zu können solltest du zu einen sämtliche einmalig angefallene Umzugsrechnungen wie Sprinter, Transport etc. aufbewahren, denn diese kannst du von bei der nächsten Steuerklärung absetzten. 

Um einen Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben zu bewahren, empfehle ich Dir auch ein Haushaltsbuch zu führen. So hast du alles im Blick und erlebst keine bösen Überraschungen am Ende des Monats. Wie das genau geht erfährst Du hier und hier.

Hast du noch andere Tipps für den Umzug in die eigenen vier Wände? Ich freue mich über Dein Feedback!

Liebste Grüße

Hava

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.