Was Dich dein Coffee-to-Go langfristig wirklich kostet

Coffee-to-Go

Weil wir immer noch mitten im Frugal February sind, möchte ich im heutigen Post dein Bewusstsein für Geldgewohnheiten schulen, die vielen von uns meistens schon gar nicht mehr auffallen.

Ein klassisches Beispiel: Der Coffee-to-Go am Morgen

Wenn ich morgens in die Arbeit gehe, bin ich immer wieder von der unglaublich langen Schlange an unserer Kaffeebar im Foyer überrascht. Und meistens sind es täglich die gleichen Personen, die in dieser Schlange stehen, was man aus der Frage der Barista mit: „Das Übliche?“ und dem vertrauten Nicken vom Gegenüber entnehmen kann. Je nachdem was man sich für eine fancy Kaffeeversion wünscht, kostet der Kaffee im Durchschnitt ca. 2 €. 

Ausgerechnet kostet Dich dein Coffee-to-Go mehr als Du vermutet hast

Rechnen wir das Ganze doch mal um: Wenn ich mir aus Gewohnheit den Coffee-to-Go täglich, an meinen Arbeitstagen, kaufe, dann bin ich in der Woche schon bei 10€ – noch überschaubar. Legt man die Kosten auf den Monat um, dann ist man schon bei 40€ Kaffeekosten im Monat. Das ist dann schon ein bisschen mehr… Eine Mitgliedschaft im Fitness- oder Boxstudio quasi. Warum verkaufen sich dann Kaffeeflatrates (z.B. für 35€ im Monat) nicht so sonderlich gut? Weil die meisten Menschen nicht dafür bereit sind, diesen „hohen“ Geldbetrag im Monat für eine tägliche Kaffeeflatrate auszugeben. Die einmaligen Kosten von 2€ täglich überschaubarer sind und wir das als insgesamt günstiger wahrnehmen.  

Alles halb so wild, wenn man ein gutes Einkommen hat, kann das einem egal sein. Was mich allerdings jetzt noch pickst und interessiert: Was kostet mich denn diese Gewohnheit auf mittel- und langfristige Sicht gesehen? Das heißt in 15 Jahren oder noch länger? 

Rechnen wir das ganze nochmal durch. Nehmen wir an, die 40€ Ausgaben des täglichen Coffee-to-Go legen wir jeden Monat für 15 Jahre in einen ETF Sparplan an. Dafür habe ich den Sparplanrechner von iShares genutzt. Gerechnet habe ich mit einer monatlichen Investitionsrate von 40€ über 15 Jahre und einem durchschnittlichen Wertzuwachs pro Jahr von ca. 6,5% (was du mit einem ETF, der z.B. den DAX abbildet, gut erreichen kannst). 

G12.361€ – das ist also grob überschlagen, was dich die tägliche Gewohnheit des Coffee-to-Gos , mittelfristig gesehen, kostet. Ganz schön viel oder? Der Zinseszins Effekt ist beim Anlegen dieses Geldes enorm und zeigt, dass auch kleinere Ausgaben mittelfristig betrachtet, ganz schön hoch sein können.

Langfristig angelegt (d.h. in 30 Jahren), sind es sogar 44.155 €. 

Fazit

Das bedeutet im Umkehrschluss natürlich: Selbst mit kleinen regelmäßigen, gut angelegten Sparbeträgen kannst du schon mittelfristig viel aus deinem Geld machen. 

Indem du augenscheinlich kleine Ausgaben für Gewohnheiten überdenkst, kannst du sicherlich am Ende des Monats noch ein paar Euro zur Seite legen und sinnvoll investieren

Kaffee ist was Tolles und ja, ich trinke auch gern und täglich Kaffee. Deshalb mache ich mir einfach einen zu Hause und du vielleicht jetzt auch?! 🙂

Gibt es andere Ausgaben, die bei dir zu einer Gewohnheit geworden sind? Wie gehst du mit diesen Gewohnheiten um?

Ich freue mich über deine Erfahrungen!

Liebste Grüße

Hava

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Viele werden jetzt vielleicht denken “Ich trinke unterwegs keine Kaffee”, nur um dann beim nächsten Einkauf ein paar Plastebeutel mitzukaufen, da die eigenen noch zu Hause liegen. Dabei können sich solche Anschaffungen ebenso schnell häufen! Gut, dass du darauf aufmerksam machst 🙂

    Ich habe gern die Angewohnheit beim Wocheneinkauf bei den reduzierten Artikeln zu stöbern. Manchmal landet dann doch wieder etwas im Wagen, was ich garnicht wollte… nun habe ich zwei Strategien dagegen: zum einen probiere ich es mit meiner eigenen Stimme der Vernunft, die mich darauf hinweist, dass eben dieser Artikel beim letzten Mal auch schon im Müll gelandet ist. Zum anderen gehe ich stets mit meinem Partner einkaufen, der dann auch gern mal das “Nein” übernimmt 😀

  2. Noch teurer ist das tägliche Mittgessen in Restaurants – da kommt ja noch mehr Geld zusammen. Spannend!:) Man muss ja nicht jeden Tag darauf verzichten, aber man sollte sich zumindest den Zahlen bewusst sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.