Wie du deine Finanzen organisierst – Teil I

finanzen-organisieren-i

Warum solltest du deine monatlichen Ausgaben und Einnahmen im Blick haben? Ganz einfach: Um Herr bzw. Frau deiner Finanzen zu sein ist ein Überblick über deine Einnahmen und allen voran über deine Ausgaben wichtig, um  Kontrolle über deine Finanzen und damit deiner Unabhängigkeit zu gewährleisten.

Lebt man von Gehalt zu Gehalt und nimmt sich vor, das zu sparen, was am Ende des Monats noch übrig bleibt, wird es sehr schwierig eure finanzielle Zukunft zu gestalten. Komplizierter wird das Ganze zusätzlich, wenn ihr Konsumschulden habt, die noch ab bezahlt werden müssen. Keinen realistischen Überblick über deine Finanzen zu haben lässt dich in Unwissenheit leben – Unwissenheit wofür DU DEIN Geld ausgibst, wie viel deine Fixkosten betragen, wie viel du für deine persönlichen Lebensbereiche ausgibst und wie hoch deine Sparquote eigentlich ist oder sein könnte.

Das wollen wir natürlich nicht – wir wollen unabhängig sein und finanziellen Stress vermeiden indem wir unsere Finanzen organisieren. So lets get started:

Der Unterschied zwischen variablen und fixenKosten

Am einfachsten organisiert du deine Finanzen indem du eine Art Haushaltsbuch führst. Ein monatliches Haushaltsbuch wird dann in verschiedene Einnahme und Ausgabebereiche eingeteilt.

Beginnen wir mit den Ausgaben. Zunächst sind folgende Begriffe wichtig für die Strukturierung eurer Ausgaben:

fixe Kosten: sind Kosten, die jeden Monat in der selben Höhe anfallen. Darunter zählen beispielsweise die Miete, Energiekosten, Internet, GEZ Gebühren etc.

variable Kosten: dazu gehören im Prinzip alle weiteren Ausgaben die für euch anfallen. Zum Beispiel Lebensmittel, Kaffee trinken, Restaurant besuche, Kino, Parkgebühren, Medikamente, Geschenke, Zeitungen & Zeitschriften etc.

Am besten ist es du kategorisierst deine variablen Kosten in Überkategorien um die verschiedenen individuellen Ausgaben sinnvoll zu tracken.

Prinzipiell ist es einfacher eure Fixkosten zu analysieren, da sich eure Mietausgaben z.B. nicht jeden Monat ändern (hoffentlich). Um ein Haushaltsbuch zu erstellen benötigen wir einen Überblick über ALLE unsere Kosten. Also seid ehrlich zu euch – wie viel Geld gebt ihr wann für was genau aus?

Mit Hilfe deiner gesamten Kostenaufstellung gibt es nun verschiedene Möglichkeiten ein Haushaltsbuch zu erstellen.

Schon allein das Wissen wofür ihr wie viel Geld ausgebt, gibt euch mehr Unabhängigkeit, Sicherheit und bringt euch euren individuellen Zielen einen großen Schritt näher.

Welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt ein Haushaltsbuch zu erstellen, wie ihr ein passendes Haushaltsbuch für euch erstellen könnt und wie ihr es dann am Besten für eure finanzielle Planung nutzt und pflegt, zeige ich euch im 2. Teil – da räumen wir unsere Zahlen dann so richtig auf!

Liebste Grüße

Hava

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.