Was ist Blockchain und Kryptowährung eigentlich?

Seit einiger Zeit sind Bitcoins und andere Kryptowährungen in den Medien präsent, trotzdem scheinen Blockchain und Kryptowährung für viele noch ein Fremdwort zu sein.

Was steckt eigentlich genau hinter dem Begriff und wie funktionieren Kryptowährungen überhaupt?

Eine Blockchain ist, wie der Name schon erahnen lässt, einfach beschrieben eine Kette von Blöcken mit Informationen. Ein Block entspricht quasi einer digitalen Information, die in einer öffentlichen Datenbank gespeichert ist (der ,,Chain“). Die digitalen Informationen „Blocks“ bestehen konkret aus drei Teilen:

  1. Informationen über die Transaktion z.B. Datum, Uhrzeit und Betrag einer Amazonbestellung
  2. Wer an der Transaktion beteiligt ist (Username in Amazon z.B.)
  3. Informationen, die den „Block“ von anderen Blöcken unterscheiden. Wenn zum Beispiel frühere Amazonbestellung identisch getätigt wird (gleiches, Produkt, Name, Lieferadresse etc.) wird diese mit einem einzigartigen Transaktioncode „Hash“ versehen.

So kommt nach jeder Transaktion immer ein neuer, einzigartiger Block in die Chain hinzu. Jeder Computer besitzt eine Kopie dieser Blockchain und kann die Informationen der Transaktionen abrufen. Ziel der Blockchain ist es also, dass digitale Informationen aufgezeichnet und verteilt, aber nicht bearbeitet werden können.

Und wie sind hier nun Kryptowährungen involviert?

Nehmen wir an, dass alle Menschen eine Krypotwährung besitzen, so wie sie Geld besitzen. Zum Beispiel Bitcoins. Nun willst du deine Bitcoins für Lebensmittel ausgeben – an dieser Stelle kommt nun die Blockchain ins Spiel.

Normalerweise bezahlen wir mit Geld, gedruckter Währung, die von einer zentralen Behörde, in der Regel einer Bank oder Regierung, geregelt und überprüft wird. Der springende Unterschied zur Kryptowährung wie Bitcoin: Die Kryptowährung wird von niemandem kontrolliert. Stattdessen werden in Kryptowährung getätigte Transaktionen von einem Netzwerk von Computern überprüft.

Bezahlt nun eine Person eine andere Person für Waren, die Bitcoin verwenden, wird die Transaktion von Computern überprüft, bevor sie als eigener einzigartiger Block in die Chain mit aufgenommen werden.

Obwohl Transaktionen öffentlich in der Blockchain aufgezeichnet werden, sind die Benutzerdaten nicht – oder zumindest nicht vollständig einsehbar. Um Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk durchzuführen, müssen die Teilnehmer ein Programm namens “Wallet” durchführen. Jede Wallet besteht aus zwei eindeutigen und unterschiedlichen kryptographischen Schlüsseln: einem öffentlichen Schlüssel und einem privaten Schlüssel. Der öffentliche Schlüssel ist der Ort, an dem Transaktionen ein- und ausgebucht werden. Das ist auch der Schlüssel, der im Blockchain-Ledger als digitale Signatur des Benutzers erscheint.

Selbst wenn ein Benutzer eine Zahlung in Bitcoins auf seinen öffentlichen Schlüssel erhält, kann er sie nicht mit dem privaten Gegenstück abheben. Der öffentliche Schlüssel eines Benutzers ist eine gekürzte Version seines privaten Schlüssels, die durch einen komplizierten mathematischen Algorithmus erstellt wurde.

Aufgrund der Komplexität dieser Gleichung ist es jedoch fast unmöglich aus einem öffentlichen Schlüssel einen privaten Schlüssel zu erzeugen. Deshalb gilt die Blockchain-Technologie auch als vertraulich.

Die Blockchain bildet also das Fundament für Kryptowährungen wie Bitcoin. In unserem heutigen Geldsystem mit einer involvierten zentralen Behörde, wie z.B. der EZB, ist Risiko höher, dass der Wert der Währung stark schwankt. Das kann auf Grund der zentralen Verwaltung der Daten von Banken und möglichweise auftretenden politischen Instabilitäten passieren. Durch die Verteilung dieser Aufgaben auf ein Netzwerk von Computern ermöglicht die Blockchain den Betrieb von Bitcoin und anderen Kryptowährungen ohne die Notwendigkeit einer zentralen Behörde. Risiken sinken und Bearbeitungs- und Transaktionsgebühren werden vermieden.

Was denkt ihr über die Blockchain und Kryptowährung – kann das funktionieren?

Inzwischen gib es schon einige verschiedene Kryptowährungen wie Bitcoin, die auf den Finanzmärkten angeboten werden. Das schauen wir uns in einem Folgepost genauer an!

Liebste Grüße

Hava

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.