Bezahlen 2.0: So funktioniert bezahlen mit deinem Smartphone

Mobile payment

Seit einigen Monaten ist Mobiles Zahlen über dein Handy und anderen Wearables wie der Apple Watch, endlich auch in Deutschland möglich. Sogar Volks- und Kreissparkassen ziehen mit! Doch wie ist das kontaktlose Zahlen überhaupt möglich und wie sieht die Zukunft des Bezahlen aus? Diesen Fragen möchte ich heute mir Dir auf den Grund gehen und dir die boon Karte vorstellen.

Wie funktioniert Mobile Payment?

Wenn Du an der Kasse stehst, kannst Du einfach kurz dein Smartphone an das Terminal halten und der Rest erledigt sich quasi von selbst ohne Bargeld, ohne Karte. Gib an der Kasse einfach kurz ein Zeichen, dass Du gerne mit deinem Handy bezahlen möchtest, sodass das Terminal aktiviert wird. 

Um mit dem Handy zahlen zu können, muss dieses NFC (Near Fiel Communication) fähig sein. Denn mit dieser Funktion ist die Übertragung der Zahlung nur möglich. Die Reichweite von NFC ist sehr gering und beträgt nur wenige Zentimeter – perfekt also zur Übertragung von Zahlungsdaten zwischen zwei Geräten. 

Wo genau kann ich damit bezahlen?

NFC existiert schon seit knapp 10 Jahren und ist eigentlich keine neue Technik. Allerdings wurde kontaktloses Bezahlen in den letzten Jahren in Deutschland kaum genutzt. Heute wird kontaktloses Bezahlen schon viel häufiger genutzt (vielleicht kennst Du es von deiner Girokontenkarte). Dadurch steigt natürlich auch die Zahl von akzeptierenden Händlern in Deutschland.  Ihr könnt in Supermärkten wie Kaufland, Lidl und Edeka mit eurem Handy bezahlen und auch bei vielen anderen Einzelhändlern. Sogar auf Festivals wie zum Beispiel dem Hurricane kann man kontaktlos bezahlen. Ob kontaktloses Bezahlen möglich ist, seht ihr am Wellensymbol auf dem Gerät oder einem Schriftzug mit NFC drauf. 

Welche Anbieter gibt es?

Um mit dem Handy bezahlen zu können benötigst du eine App. Es gibt einige Anbieter hierfür wie Apple oder Google. Ich möchte euch heute die App Boon für Mobile Payment verstellen.

Was macht boon so cool?

Mit der boon app kannst du ganz einfach und bequem zahlen im Supermarkt, Einzelhandel etc., aber auch online mit deiner eigenen boon Karte. 

Wenn Du dir die App runterlädst kannst du ganz einfach per Kreditkarte oder Banküberweisung deine boon Karte aufladen – es funktioniert also mit jedem Bankanbieter. 

Die App hat zudem eine Funktion bei der du eine automatische Ladefunktion einstellen kannst. Das finde ich sehr bequem. 

Aber das aller Beste: 

Du kannst beim Bezahlen mit der boon Karte in der App all deine Ausgaben tracken und clustern – quasi dein Haushaltsbuch noch feiner gegliedert. 

Da du die Karte immer wieder aufladen musst, wie eine Prepaid Karte, ist das Risiko gering, dass Du dein Geld planlos ausgibst – du kannst dein Budget selbst festlegen. 

Es ist wirklich sehr einfach – dein Handy entsperren, kurz ans Terminal halten – fertig! Und das sogar ganz ohne Internetverbindungen. 

Testen kannst du boon in deinen ersten drei Monaten kostenlos – danach kostet dich die App 1,49 € pro Monat, wenn du dein Abonemment nicht kündigst. 

Hat Mobile Payment nur positive Seiten?

Nein, natürlich nicht. Alles hat Vor- und Nachteile im Leben. Der größte Nachteil aus meiner Sicht ist natürlich der mögliche auftretende Schaden beim Verlust deines Handys. Allerdings bieten die meisten Anbieter hier eine automatische Sperrfunktion durch Meldung des Verlustes. Prepaid Karten wie boon minimieren dieses Risiko auch. 

Eine andere Schattenseite ist natürlich, dass all deine Kaufdaten transparenter sind als beim Zahlen mit Bargeld.

Nichtsdestotrotz finde ich kontaktloses Bezahlen eine super einfache, schnelle und innovative Bezahlart, die durch die NFC Übertragung insgesamt sehr sicher ist.

Hast Du schon Erfahrungen mit mobilem Zahlen gemacht? Welche App nutzt Du gerne für mobile payments?

Ich freue mich auf dein Feedback!

Liebste Grüße

Hava

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.