Geld sparen auf dem Sparbuch – heute noch zeitgemäß?

Sparbuch heute

Viele von uns, ja auch ich, werden höchstwahrscheinlich noch irgendwo ein altes Sparbuch aus Kinderzeiten liegen haben. Oft haben Mama und Papa das Geld für uns angelegt – sicher und, je nach ausgewählter Kondition, mit verbundener Kündigungsfrist, verfügbar. 

Wird auf dem Sparbuch noch Geld angelegt? 

So sparen die Deutschen ihr Geld (Quelle:FAZ)

Die Antwort ist: Ja – Laut einer Studie des Bankenverbands aus dem Jahr 2016 sind die beliebtesten Geldanlageklassen der Deutschen weiterhin Spar-, Sicht- und Termineinlagen, worunter auch unser heißgeliebtes, fast nostalgisches Sparbuch fällt. Deutlich weniger Spareinlagen werden von uns in Investmentfonds oder Aktien angelegt. 

Und ist das Sparbuch als Geldanlage heute immer noch so attraktiv wie früher?

Auf Grund der Finanz- und Wirtschaftskrise entschied sich die Europäische Zentralbank dafür, eine Niedrigzinspolitik zu verfolgen, welche Mario Draghi noch bis 2020 weiterverfolgen möchte. Das hat Auswirkungen auf deine und meine Investitionen und Investitionsentscheidungen.

Wenn die europäische Zentralbank niedrige Zinsen an Banken vergibt, gibt diese die geringen Zinsen natürlich weiter an ihre Privatkunden. Was so viel bedeutet wie: Du kannst Dir für also für wenig Zinsen Geld leihen. Dadurch wiederum ist dein Geld nicht so viel Wert und Du erhältst beim bloßen Sparen auf dem Sparbuch aktuell wenig bis sehr niedrige Zinsen für dein Geld, das sicher auf dem Sparbuch angelegt ist.

Schauen wir uns doch mal die „Rendite“ an, die eine Sparbuchanlage heutzutage abwirft – in dem Fall sind das die Zinsen. 

Eigene Darstellung (Quelle: Statista)

Wenn wir uns den Zinsverlauf eines Sparbuchs im Jahr 1980 im Vergleich zu heute anschauen wird eines deutlich: Durch die Niedrigzinspolitik sind die Zinsen für das Sparbuch drastisch gesunken mit weiterhin sinkender Tendenz. Deine Eltern und Großeltern haben zwar eine gute Verzinsung im Jahr 1980 mit 4,60% erhalten, jedoch ist die selbe Anlage im Jahr 2017 nur noch mit 0,20% verzinst.

Als deine Eltern also für dich 1990 ein Sparbuch mit z.B. einem Betrag von 1.000 € angelegt haben, war die Zinsrendite, und damit die Attraktivität der Geldanlage viel höher als sie heute mit einem Zinssatz von 0,20% ist. 

Zu berücksichtigen ist, dass es sich bei den dargestellten Zinssätzen, um den nominalen Zins handelt. Das bedeutet: Sie ist quasi analog zu den Konditionen, die Du auch abgedruckt im Sparbuchvertrag findest. Dieser ist aber noch nicht mit der Inflationsrate verrechnet.

Unser Geld verliert jährlich an Wert, deshalb ist die Inflationsrate eine wichtige Sache, die wir an dieser Stelle auch zu berücksichtigen haben. Inflation bedeutet – einfach gesagt – dass der Wert des Geldes abnimmt. War der Preis für ein Brot im Jahr 2005 2,50 EUR, so ist er heute im Schnitt bei 3,00 EUR. Du erhältst also das gleiche Gut zu einem höheren Preis. Interessant ist hier das Beispiel des BigMacs in Venezuela im Jahr 2014.

 In Deutschland übersteigt die Inflationsrate im Moment den nominalen Zinssatz von 0,20% auf eine Sparbuchanlage – das heißt, dass sich dein Geld, wenn Du es auf einem Sparbuch anlegst, zwar um 0,2% erhöht, damit aber trotzdem durch die höhere Inflationsrate dein Geld weniger wert ist in z.B. 3 – 4 Jahren. 

Was sind die Renditenerwartungen von uns an Sparbücher & Co?

Erwartungen an Geldanlagen (Quelle: Pro Aktie)

Auswertungen der Studie “pro Aktie” zeigen: Die durchschnittliche Renditeerwartung für Sparbücher lag 2017 bei 1,0% – der tatsächliche nominale Zins betrug aber 0,2% – wir erwarteten also deutlich mehr Zinsen aus der Geldanlage im Sparbuch.

Die höchste Renditeerwartung erwarten wir für Einzelaktien und Aktienfonds. Hier variieren die Renditen natürlich, je nach Konjunktur, Diversifizierung und Anlageform. Trotzdem legen wir in Deutschland laut Bankenverband das meiste Geld in Spareinlagen.

Fazit: 

Dein Geld auf dem Sparbuch anzulegen lohnt sich im Moment auf Grund der niedrigen Zinsen nicht. Die Rendite ist sehr gering und deckt nicht einmal die Inflationsrate ab.

Deshalb trau Dich in andere Anlageformen mit höherer Rendite zu investieren wie z.B. Einzelaktien, Fonds oder ETFs – natürlich unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Risiken. Informiere Dich über andere Anlageformen, die du besparen kannst – ein guter Einstieg sind ETF Sparpläne. Sei mutig und offen für andere Anlageformen denn die Zeiten des Sparbuchs sind, wie Du sehen kannst, vorbei 😉

Liebste Grüße

Hava

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.