Betongold: Vor- und Nachteile beim Investieren in Immobilien

Stell Dir vor, Du könntest ein Teil deines Einkommens absichern durch den Kauf einer Immobilie als Kapitalanlage oder sogar dein ganzes Einkommen durch cleveres Investieren in eine eigene Immobilie. Du hast auch schon mit den Gedanken gespielt und suchst nach einem passenden Objekt für Dich als Kapitalanlage?

Ich möchte Dir heute mögliche Vor- und Nachteile für Geldinvestitionen in Immobilien zeigen. 

Fangen wir mit den Vorteilen an 🙂

  1. Weitere Diversifikationsmöglichkeiten für dein Portfolio

Beim Investieren in eine andere Kapitalanlage als Aktien oder ETFs – in dem Fall in eine Immobilie – streust du dein Risiko. Wenn Du dein Risiko vernünftig streust, setzt Du nicht alles auf einen Hebel und vermeidest die große Gefahr alles zu verlieren. 

2. Finanzierungsmöglichkeiten

Im Gegensatz zu Aktien, ist es in der Regel möglich auch Immobilien mit einem höheren Wert mit einer Finanzierungshilfe zu finanzieren (vorausgesetzt du hast ein unbefristet Arbeitsverhältnis). Das macht die Bank, weil sie die Immobilie als Gegenwert haben und somit weniger Risiko tragen.  Keine Bank würde Dir hohe Kreditsummen zur Verfügung stellen, um diese in Aktien zu investieren – wohingegen das bei Immobilien als Kapitalanlage gut möglich ist. 

3. Kreditfinanzierung momentan günstig

Ein zusätzlicher Punkt zur Finanzierungsmöglichkeit sind natürlich die momentan sehr niedrigen Zinsen. Es lohnt sich aus Finanzierungssicht momentan also, auch wenn die Preise für Immobilien im Moment höher sind. 

4. Neue Einnahmequelle

Langfristig möchtest Du mit der Investition in eine Immobilie, so wie mit deinen anderen Investments auch, eine regelmäßige feste Einnahmequelle aufbauen. Vermietest du deine Immobilie, erhält du monatlich Miete als zusätzliche Einnahmequelle. Du kannst Geld für andere Investitionen nutzen, wenn deine Finanzierung abgezahlt ist. So kannst Du dir im Idealfall mehrere Einnahmequellen aufbauen. 

5. Steuerliche Vorteile

Der Kauf einer Immobilie kann, anders als beim Kauf von Aktienanlagen oder ETF, über mehrere Jahre abgeschrieben werden. Somit senkst Du die zu versteuernden Mieteinnahmen. Zudem kannst du Investitionen wie Erneuerungen und Instandhaltungen in deine Immobilie steuerlich geltend machen. Beim Verkauf der Immobilie nach min. 10 Jahren Haltung muss der Gewinn auch nicht mehr versteuert werden. 

Was sind nun die Kehrseiten vom Kauf einer Immobilie als Kapitalanlage? 

  1. Fremdfinanzierung notwendig

Mit einer Fremdfinanzierung und Hypothek von der Bank, kehren natürlich bestimmte Pflichten einher. Monatliche Raten (die du aber mit der Mieteinnahme verrechnen kannst) und jährliche Tilgungen, bis die Wohnung abgezahlt ist und nur noch ausschüttet gehören dazu – deshalb kein kurzfristiges Investment

2. Höherer Verwaltungsaufwand

Anders als bei Sparplänen von ETF oder Aktienkauf ist eine Immobilie mit einer viel höherem Verwaltungsaufwand verbunden. Man muss sich von Zeit zu Zeit um Wohnung und Instandhaltung kümmern, ggf. Neue Mieter suchen, Nebenkosten umlegen und mit dem Mieter kommunizieren. Eine Wohnung ist ein Gegenwert, der auch gepflegt werden muss. 

3. Geringe Liquidität in der Kaufphase

Natürlich muss Du beim Kauf einer Immobilie auch ein gewisses Eigenkapital mitbringen. Bis Du dieses angespart hast, kann es sein, dass Du vorerst nicht in andere Anlageformen investieren kannst. 

4. Mietausfälle können vorkommen

Es kann natürlich passieren, dass der Mieter nicht die Miete zahlt oder in Zahlungsverzug kommt oder dass die Wohnung eine gewisse Zeit leer steht, wenn übergangsweise ein neuer Mieter gesucht wird. Bei einer Finanzierung müsstest du somit das Geld selber an die Bank überweisen. Dafür sollte man natürlich Rücklagen haben – es kommt selten vor, ist aber natürlich nicht ausgeschlossen. 

Zusammenfassend würde ich persönlich sagen, dass sich die Investition in eine passende Immobilie als Kapitalanlage lohnt, wenn man sie finanziert. Dabei sollte aber dein Eigenanteil an der monatlichen Rate möglichst zu 70% von der eingehenden Miete gedeckt werden, sodass du die Immobilie vernünftig für die angegebene Kreditlaufzeit finanzieren kannst. Du hast Steuervorteile und diversifizierst dein Portfolio indem du die momentan günstige Finanzierung durch die Bank nutzt. 

Wichtig ist, dass Du die richtige Immobilie für dich findest. Tipps dafür findest Du hier

Welche Vor- und Nachteile siehst du bei der Investition in Immobilien? Hast Du schon Erfahrungen mit einer Finanzierung gemacht?

Liebste Grüße

Hava

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.